Wissenswertes

Wir über uns Verkaufshinweis Die Loh-Tanzeichnung Links von Freunden
 

Zwergkaninchen

Kaninchenmädels Kaninchenjungs aktuelle Würfe Löwenmähnenzwerge Teddyzwerge Farbenzwerge Abgabetiere
 

Meerschweinchen

Meerschweinchenmädels Meerschweinchenjungs Ausstellungen Genetik Shetty Rexe Rosetten Abgabetiere
 

Verschiedenes
Distanzreiten/-fahren Mal so nachgedacht Kanarienvögel

 

Landschildkröten

Russische Landschildkröten Griechische Landschildkröten Impressum

Das Rex-Meerschweinchen

Rex in black tan

Rex in black tan

Rex in black tan

Rex in slate blue tan

Rex in slate blue tan

Rex in slate blue tan

Rex in coffee tan

Rex in coffee tan

Rex in coffee tan



Rex in chocolate fox


Rex in coffee fox


Rex in slate blue fox

Rexe haben es mir besonders angetan. Bei dieser Fellrasse handelt es sich um eine Kurzhaarrasse mit ganz besonderem Reiz. Die Kräuselung des einzelnes Haares entsteht durch das Lockengen rx. Diese Mutation, die zum ersten Mal 1919 in England auftrat, zählt heute zu einer der beliebtesten Meerschweinchenrasse. Vom Charakter her sind sie häufig ruhig und lassen sich gerne kraulen.

Das spezielle „Locken-Gen“ dieser Rasse vererbt sich (ebenso wie bei US- und CH Teddys) rezessiv, d.h. beide Elterntiere müssen mindestens Rex-Träger (RT) sein, damit auch Rex-Babys auf die Welt kommen. Verpaare ich ein Rex mit einem Glatthaar, kommen in der ersten Generation nur glatthaarige Rexträger auf die Welt, denen man äußerlich in keinster Weise ansieht, dass sie auch das „Locken-Gen“ in sich tragen. Dieses wird aber von gewissenhaften Züchtern als „RT“ hinter der Rassebezeichnung des Tieres auf dem Stammbaum vermerkt.

Das einzelne Haar ist in sich kraus und muss vom Körper abstehen, wodurch es sich federelastisch anfühlt. Der derzeitige Europastandard schreibt eine Länge von ca. 2,5 cm vor. Das Fell muss gleichmässig lang und dicht sein. Die Behaarung am Bauch muss dicht und lockig sein.

Das Rex-Meerschweinchen ist ein kräftiges Tier, es soll ein gut bemuskelten Eindruck machen. Der Kopf dieser Rasse ist breit, es besitzt einen kurzen und kräftigen Nacken. Die Schnauze ist stumpf, das Nasenbein soll nach aussen gebogen und dabei möglichst breit sein, die Wangen sind gut entwickelt. Die Schulterpartie ist ebenfalls breit und kräftig.

Auch wenn Rex- und US-Teddy-Meerschweinchen äußerlich sehr ähnlich sind, kommen bei deren Verpaarung Glatthaar-Tiere raus, die zur Hälfte Rex- und zur anderen Hälfte Teddy-Träger sind. Daher ist so eine Verpaarung nicht empfehlenswert.

 

Die Genformel reinrassiger Rexe:

ChCh FzFz LL lulu MM rhrh rxrx SnSn stst

 

ich bin Mitglied im Verein Rexmeerschweinchen e.V.